: Foxletics - Das ist Jörn

Laufen, Radfahren, Schwimmen - Es gibt Sportler, die können sich einfach nicht auf eine Sportart festlegen. Dazu gehört auch hkk-Mitglied Jörn - der passionierte Triathlet und Trailrunner treibt in seiner Freizeit am liebsten Sport und gibt ab jetzt regelmäßig Tipps und Tricks rund um Sport und Ernährung.

Interview mit Jörn von foxtrails

hkk Krankenkasse: Den meisten Menschen sind Fitness- und Ernährungsgurus suspekt. Was unterscheidet Dich von so Streber-Typen wie Joey Kelly, der jeden Tag gefühlt 200 Meilen durch sengende Hitze läuft oder Vegan-Star Attila Hildmann, der sich neben seinem täglichen Sportprogramm tierfrei auf höchstem Niveau ernährt?

Foxtrails: Im Großen und Ganzen wohl, dass ich das genaue Gegenteil der beiden genannten bin. Ich lasse auch mal eine Trainingseinheit ausfallen, wenn ich nicht so viel Lust und Zeit habe - schließlich bin ich ja auch Arbeitnehmer - und gönne mir die ein oder andere Sünde in Sachen Ernährung. Ich bin also weit weg von einem Idealbild, das von so manchem Guru verkörpert wird - und das wohl auf die meisten Menschen ohnehin nicht zutrifft.

hkk Krankenkasse: Pilates, Powerpump, Zumba - Steinzeit-Diät, Veganismus, Low-Carb - jeden Tag wird eine andere Fitness- oder Ernährungssau durchs Dorf getrieben. Was hilft den nun wirklich, um dauerhaft rank, schlank und gesund zu bleiben?

Foxtrails: Eigentlich ist es ziemlich einfach - an erster Stelle steht Bewegung, denn man kann seinen Motor mit noch so gutem Öl schmieren, wenn er nicht bewegt wird, geht er irgendwann kaputt. An zweiter Stelle steht meiner Ansicht nach ein niedriges Stresslevel und dann wäre da natürlich die Ernährung. Ganz unabhängig von irgendwelchen Trends sollten die täglichen Mahlzeiten zu allererst ausgewogen sein. Und ja, auch Sünden sind natürlich und ausdrücklich erlaubt - wo kämen wir denn da hin!

hkk Krankenkasse: Wann und warum hast du angefangen, welchen Sport zu treiben?

Foxtrails: Ich war mein Leben lang im Fußball aktiv - allerdings immer als der Spieler, den man in den letzten 10 Minuten eingewechselt hat, damit er wenigstens nochmal mitspielen durfte. 2009 steckte ich mitten in einer Ausbildung, die mir keine Spaß machte. Ich kam jeden Abend frustriert nachhause. Irgendwann habe ich mir Laufschuhe gekauft und bin einfach laufen gegangen. Es tat mir gut. Die Strecken wurden länger und aus einer Wette heraus, stand ich plötzlich am Start meines ersten Triathlons. Spätestens zu dem Zeitpunkt, war ich angefixt.

hkk Krankenkasse: Stichwort Motivation: Wie - und es muss hier einmal so deutlich gesagt und gefragt werden - verdammt nochmal schafft man es als Normalo oder sogar als Bewegungsmuffel, dauerhaft seinen, wie wir im Norden sagen, Mors hoch zu bekommen?

Foxtrails: Von Normalo zu Normalo: Ohne Spaß geht nix. Und da ist es egal, ob man den Spaß im Fitnessstudio, beim Laufen, Schwimmen, Fußballspielen oder Spazierengehen findet. Ausprobieren heißt hier die Devise. Volkshochschulen bieten oft zu günstigen Bedingungen Schnupperkurse für eine Vielzahl von Aktivitäten an. Man sollte sich auch nicht scheuen, mal bei einem Lauf- oder Nordic-Walking-Treff vorbeizusehen. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass dort auch jeder Mal klein angefangen hat und man wird auf viel Verständnis und Hilfe stoßen. Außerdem bekommt man immer etwas schneller den Hintern hoch, wenn man sich mit anderen verabredet.

hkk Krankenkasse: Welches sind die häufigsten Fehler, die bei Aufnahme einer sportlichen Betätigung und Ernährungsumstellung gemacht werden?

Foxtrails: Zu hoher Druck und zu hohe Erwartungen. Leider braucht eine solche Umstellung Zeit. Bei mir hat es zum Beispiel ein gutes halbes Jahr gedauert, bis ich mal ein paar Bahnen durchkraulen konnte, ohne zu ersticken. Es hilft, sich immer wieder kleine Etappenziele zu setzen, die aber nicht unerreichbar sein sollten. Und gerade bei Ernährungsumstellungen sollte die Belohnungskomponente nicht vergessen werden. Ich persönlich habe zum Beispiel immer mindestens einen Tag, an dem ich bewusst sündige! :)

hkk Krankenkasse: Das war alles sehr interessant und unser Wille, Deine Tipps umzusetzen ist bärenstark - wenn nur das Fleisch, das schwache, nicht wäre. Was kannst uns und den Lesern mit auf den Weg geben, damit wir endlich aus dem Quark kommen?

Foxtrails: Wie gesagt: Erstmal ruhig angehen lassen das Ganze. Durchatmen und mal nüchtern analysieren, ob die Ernährung wirklich so schlecht ist, wie man vermeintlich denkt oder ob man sich wirklich "zu wenig" bewegt - was das bedeutet, werden wir in Zukunft noch genauer betrachten. Niemand muss gleich zum Marathonläufer avancieren und auch die Alltagsbewegung kann dabei ein wichtiger Baustein sein - Stichwort: Treppe statt Aufzug. Mein Antrieb ist im Kern, das ich auch mit 80 noch fit und vital sein will - und dafür setzt man mit regelmäßiger Bewegung den perfekten Grundstein.