: Freiwillig Versicherte

Sofern Sie nicht als Arbeitnehmer, Beamter, Pensionär, Selbstständiger oder Rentner versichert sind und kein Anspruch auf eine Familienversicherung besteht, können Sie sich bei der hkk selbst freiwillig versichern. 

Das könnte zum Beispiel der Fall sein als:

  • Studierender nach dem Ausscheiden aus der Krankenversicherung als Student
  • Ehepartner eines privat Krankenversicherten
  • Kind
  • als nicht versicherungspflichtiger Rentner.

Beitritt zur freiwilligen Mitgliedschaft

Mit dem Eingang der Wahlerklärung als freiwilliges Mitglied erklären Sie wirksam Ihren Beitritt zur hkk. Ein Widerruf dieser Erklärung ist nicht möglich, es gelten die Vorschriften des Sozialgesetzbuches. Der Beitritt kann ab Vollendung des 15. Lebensjahres wirksam erklärt werden.

Mit dem Beitritt stimmen Sie der Datenerhebung und -speicherung nach Art. 6 DS-GVO und § 284 SGB V für Zwecke der Kranken- und § 94 SGB XI für Zwecke der Pflegeversicherung zu. 

Die beitragspflichtigen Einnahmen sind von Ihnen durch amtliche Unterlagen nachzuweisen. Für die Feststellung der beitragspflichtigen Einnahmen besteht ein Unterschriftserfordernis. Erhalten wir von Ihnen keine Einkommenserklärung bzw. unvollständige Einkommensnachweise, sind die monatlichen Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge in Höhe der jeweils gültigen Beitragsbemessungsgrenze zu berechnen.

Mit dem Beitritt zur hkk entsteht eine Beitragspflicht zur Kranken- und Pflegeversicherung. Für jeden Tag der Mitgliedschaft sind von Ihnen Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung zu entrichten. Über die Beitragshöhen werden Sie regelmäßig schriftlich informiert.

Allgemeines zur Beitragsberechnung

Die Beiträge zur freiwilligen Versicherung werden nach Ihrer gesamten wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit bemessen. Grundsätzlich werden alle Einnahmen und Geldmittel, die Sie zum Lebensunterhalt verbrauchen könnten, bis zu einem Höchstbetrag zugrunde gelegt. Die steuerliche Behandlung der Einnahmen spielt dabei keine Rolle. Zu den Einnahmen gehören:

  • Einnahmen aus nichtselbstständiger Arbeit
  • Einnahmen aus Kapitalvermögen
  • Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung
  • Renten
  • Versorgungsbezüge (z. B. Betriebsrenten)
  • Sonstige Einnahmen (z. B. Unterhaltszahlungen)
  • Gewinne aus Land- und Forstwirtschaft
  • Gewinne aus Gewerbetrieb
  • Gewinne aus selbstständiger Arbeit

Mindest- und Höchstsatz

Als freiwillig Versicherter zahlen Sie monatlich einen Beitragssatz auf Ihre Einnahmen, mindestens auf ein Einkommen von 1.061,67 Euro für 2020 (2019: 1038,33 Euro). Das ist die gesetzlich festgelegte Mindestgrenze.

Die Höchstgrenze der Einnahmen ist mit 4.687,50 Euro pro Monat für 2020 (2019: 4.537,50 Euro) ebenfalls gesetzlich festgelegt. Dieser Betrag entspricht der sogenannten Beitragsbemessungsgrenze. Das bedeutet, dass Sie von den Einnahmen oberhalb dieser Grenze keine Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung zu zahlen haben.

Für die verschiedenen Einnahmen gelten unterschiedliche Beitragssätze für die Beitragsberechnung (der günstige Zusatzbeitrag der hkk von nur 0,39 Prozent ist im angegebenen Beitragssatz bereits enthalten):

Beitragssatz

Einnahmen

14,99 Prozent

Rente
Pension
Betriebsrente
Arbeitseinkommen neben Rente oder
Versorgungsbezug

14,39 Prozent

Beamtenbezüge
Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung
Kapitalerträge

Bequeme Zahlung mit SEPA-Lastschriftmandat

Sie wollen sich über die termingerechte Überweisung Ihrer Beiträge keine Gedanken mehr machen müssen? Wir nehmen Ihnen gern diese Arbeit ab! Nutzen Sie einfach und bequem unser SEPA-Lastschriftmandat.

Wichtig: Bitte senden Sie uns das SEPA-Mandat im Original oder als Fax zurück. Eine Übermittlung per E-Mail ist nicht ausreichend!

Einkommensnachweis

Damit wir die Beiträge korrekt berechnen können, benötigen wir Nachweise über die Höhe Ihrer Einnahmen. Als Nachweis kommen der aktuelle Einkommenssteuerbescheid und je nach Einnahmeart Kontoauszüge, Lohn- und Gehaltsabrechnungen, Rentenbescheide und ähnliches infrage. Die Nachweise sind Ihrer Erklärung über die voraussichtlichen Einnahmen in den kommenden 12 Monaten beizufügen.

Änderung der Einnahmen

Bitte denken Sie daran, uns umgehend zu informieren, wenn sich Änderungen Ihrer Einnahmeverhältnisse ergeben. Sie können damit Beitragsnachforderung vermeiden.