Arbeitsunfähigkeit & Krankmeldung

Eine Krankmeldung (elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung - eAU) muss durchgehend durch Ihren Arzt nachgewiesen und ab dem 1. Oktober 2021 elektronisch direkt an die hkk übermittelt werden.

Wie erhalte ich eine Krankmeldung?

Sobald Sie sich nicht gut fühlen und deswegen nicht arbeiten können, sollten Sie einen Termin bei Ihrem Arzt vereinbaren. 

Die hkk erhält direkt nach Ihrem Arztbesuch die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU) als Krankmeldung in digitaler Form, da in Deutschland ansässige Vertragsärzte dazu verpflichtet sind, Ihre Krankmeldung über eine technische Schnittstelle direkt an die hkk zu schicken. 

Diese stellen Ihnen zwei Durchschläge einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (Krankmeldung) aus. Einer ist für Ihren Arbeitgeber oder die Arbeitsagentur bestimmt und der zweite ist für Ihre Unterlagen. 

Bitte informieren Sie, beispielsweise telefonisch, umgehend Ihren Arbeitgeber oder die Arbeitsagentur über Ihre Krankmeldung und deren voraussichtliche Dauer. In der Regel muss Ihre Krankmeldung dort vor Ablauf des dritten Kalendertages nach Eintritt Ihrer Erkrankung vorliegen. Ihr Arbeitgeber oder die Arbeitsagentur dürfen aber auch eine kürzere Frist bestimmen. Bitte informieren Sie sich darüber.

Wie kommt meine Krankmeldung zur Krankenkasse, wenn mein Arzt die eAU nicht übermitteln kann?

Sind die technischen Voraussetzungen bei Ihrem Arzt noch nicht gegeben, so dass die eAU nicht erstellt und übermittelt werden kann, erhalten Sie ein so genanntes Stylesheet. Dies ist eine Ersatzbescheinigung in Papierform, welche Sie schnellstmöglich bei der hkk einreichen müssen. Hier können Sie sehen, wie das Stylesheet aussehen kann.​

Bitte reichen Sie nicht einen der zwei Durchschläge ein, die Sie für sich und Ihren Arbeitgeber oder die Arbeitsagentur erhalten haben. 
Bitte reichen Sie das Stylesheet (Ersatzbescheinigung) im Original bei der hkk ein. 

Senden Sie dieses per Post an folgende Anschrift: 
 
hkk Krankenkasse 
28185 Bremen  
          
 
Sie dürfen Ihre Unterlagen auch gerne persönlich in einer unserer Geschäftsstellen oder bei einem hkk-Servicepunkt von unserem bundesweiten Kooperationspartner, der LVM Versicherung, abgeben. 
 
Oder kommunizieren Sie sicher mit der hkk über die hkk Service-App oder das Kundenportal Meine hkk.

Krankenhausaufenthalt

Sie befinden sich stationär im Krankenhaus: Der Aufnahme- und Entlassungstag wird der hkk elektronisch vom Krankenhaus gemeldet. Das Krankenhaus stellt Ihnen eine Bescheinigung mit der Bezeichnung „Liegebescheinigung“ aus. Diese können Sie Ihrem Arbeitgeber bzw. der Arbeitsagentur anstelle einer eAU geben. Der hkk senden Sie für den Bezug von Krankengeld eine Kopie zu.
 
Wenn Sie nach der Entlassung noch nicht arbeiten können, kann das Krankenhaus eine eAU erstellen und übermittelt diese direkt an die hkk. Sollte dies nicht erfolgen, gehen Sie am nächsten Werktag nach Ihrer Entlassung zu einem Arzt. Dieser erstellt die eAU für die hkk, sowie die Durchschläge für Ihren Arbeitgeber oder die Arbeitsagentur. 
 

Wie kommt meine Krankmeldung zur Krankenkasse, wenn ich bei einem Privatarzt war?

Waren Sie persönlich bei einem Privatarzt und haben sich eine Krankmeldung ausstellen lassen, erfolgt kein Datenaustausch zwischen Ihrem Arzt und der hkk. Sie erhalten Ihre Krankmeldung, wie gewohnt, in Papierform. 

Über Online-Portale erstellte Krankmeldungen genügen in aller Regel nicht den Anforderungen an eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung.

Bitte informieren Sie die hkk innerhalb von einer Woche nach Beginn Ihrer Krankmeldung und bei weiterer Arbeitsunfähigkeit innerhalb von einer Woche nach dem zuvor bescheinigten letzten Tag Ihrer Arbeitsunfähigkeit. Sie vermeiden dadurch finanzielle Nachteile beim Krankengeld.

Senden Sie Ihre Krankmeldung per Post an folgende Anschrift: 
 
hkk Krankenkasse 
28185 Bremen  
          
 
Sie dürfen Ihre Unterlagen auch gerne persönlich in einer unserer Geschäftsstellen oder bei einem hkk-Servicepunkt von unserem bundesweiten Kooperationspartner, der LVM Versicherung, abgeben. 
 
Oder kommunizieren Sie sicher mit der hkk über die hkk Service-App oder das Kundenportal Meine hkk

Was muss ich tun, wenn ich eine weitere Krankmeldung brauche?

Wichtig ist: Ihre Arbeitsunfähigkeit darf keine Lücken enthalten.

Das bedeutet: Zwischen dem durch Ihren Arzt bescheinigten Ende der Arbeitsunfähigkeit und der weiteren Feststellung (Verlängerung der Arbeitsunfähigkeit) darf keine Lücke vorhanden sein. Sie müssen spätestens am nächsten Werktag nach dem zuletzt bescheinigten Ende der Arbeitsunfähigkeit Ihre weitere Arbeitsunfähigkeit ärztlich attestieren lassen. Samstage und Sonntage gelten nicht als Werktage. Sollte eine Lücke eintreten, so entfällt für die Lücke Ihr Anspruch auf Krankengeld.

​Bitte informieren Sie auch Ihren Arbeitgeber oder die Arbeitsagentur.

Beispiel 1:
• Annahme: Krankmeldung durch den Arzt festgestellt am Montag, 31. Mai für die Zeit von Montag, 31. Mai bis Dienstag, 15. Juni.
• Verlängerung durch den Arzt festgestellt am Mittwoch, 16. Juni für die Zeit bis Mittwoch, 30. Juni.

Ergebnis: Es liegt eine lückenlose Arbeitsunfähigkeit vor.

Beispiel 2:
• Annahme: Krankmeldung durch den Arzt festgestellt am Montag, 31. Mai für die Zeit von Montag, 31. Mai bis Freitag, 18. Juni.
• Verlängerung durch den Arzt festgestellt am Dienstag, 22. Juni für die Zeit bis Freitag, 16. Juli. 

Ergebnis: Es liegt keine lückenlose Arbeitsunfähigkeit vor.

Was muss ich tun, wenn ich wieder gesund bin?

Sie fühlen sich gut und können wieder in Ihren Alltag starten. Das freut uns natürlich sehr! Suchen Sie Ihren Arzt auf, damit er eine eAU mit dem Hinweis „Endbescheinigung“ erstellen und an die hkk übermitteln kann. 
 
Sollten Sie aktuell Krankengeld von der hkk beziehen und Ihr Arzt hat keine Endbescheinigung erstellt, können Sie alternativ unser Formular nutzen. 

Bitte informieren Sie auch Ihren Arbeitgeber oder die Arbeitsagentur.

Hatten Sie einen Unfall während der Arbeit oder auf dem Hin- bzw. Rückweg?

Sollten Sie einen Unfall auf dem Weg zur Arbeit, auf der Arbeit oder auf dem Weg nach Hause gehabt haben, wenden Sie sich bitte an einen Durchgangsarzt, da es sich um einen sogenannten „Arbeitsunfall“ handelt. 

Ein Durchgangsarzt, kurz D-Arzt, ist ein Arzt für Chirurgie mit dem Schwerpunkt Unfallchirurgie, es kann sich aber auch um einen Arzt für Orthopädie und Unfallchirurgie handeln. Augen- bzw. HNO-Ärzte sowie Zahnärzte gelten automatisch als Durchgangsärzte.

In diesen Fällen ist die Gesetzliche Unfallversicherung für Sie da. Ihre Krankmeldung wird als eAU durch eine technische Schnittstelle an die hkk übermittelt.

Die eAU für Ihren Arbeitgeber

Ihr Arbeitgeber kann eine elektronische Anfrage an die hkk senden, um eine Bestätigung der Krankmeldung zu erhalten. Ab dem 1. Januar 2023 ist diese Anfrage für Ihren Arbeitgeber verpflichtend. Sie können aber weiterhin von Ihrem Arzt einen Durchschlag beispielsweise für die Agentur für Arbeit erhalten. Sie können sich außerdem freiwillig dazu entscheiden den Durchschlag an Ihren Arbeitgeber zu schicken.

Gut zu wissen: Ihr Arbeitgeber erhält keine Einsicht auf Ihre Diagnosen. Ihm wird der Beginn und die Dauer Ihrer Arbeitsunfähigkeit elektronisch über eine datensichere Schnittstelle bestätigt.

Nutzungshinweise

Der neue Chatbot der HKK beantwortet Ihre Fragen und ist rund um die Uhr für Sie da. Der Chatbot befindet sich noch in einer Testphase und entwickelt sich ständig weiter. Wir bitten um Verständnis, wenn noch nicht alles funktioniert. Die Antworten des Chatbots sind nicht rechtsverbindlich und dienen lediglich der ersten Information. Sie ersetzen nicht die fachliche Beratung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.