: Entlassmanagement

Krankenhäuser sind nach § 39 Absatz 1a SGB V verpflichtet, ein effektives Entlassmanagement zur Unterstützung des Übergangs in die Anschlussversorgung zu gewährleisten. 

Bei Patienten, die nach der stationären Krankenhausversorgung in eine weitergehende, medizinische, rehabilitative oder pflegerische Versorgung gehen, sind besondere und vor allem koordinierte Übergangsregelungen erforderlich.

Die nahtlose Versorgung unserer Kunden im Anschluss an eine Krankenhausbehandlung und einer Rehabilitationsbehandlung zu gewährleisten, liegt der hkk am Herzen. Damit wir eine zügige Antragsbearbeitung gewährleisten können, stehen unseren Vertragspartnern, den Krankenhäusern und den Rehabilitationseinrichtungen, für die unterschiedlichen Fachthemen Spezialisten der hkk zur Seite.

 
Sie erreichen uns unter folgender zentralen Rufnummer für Krankenhäuser und für Rehabilitationseinrichtungen:
 
0421/3655-3342
 
Möchten sie uns bereits vorbereitete Anträge auf Leistungen zusenden, nutzen Sie bitte, je nach Inhalt des Antrags, die nachfolgenden Faxnummern. Bitte vergessen Sie nicht, Ihrem Fax unbedingt die Einwilligungserklärung Ihres Patienten (Anlage 1b zum Rahmenvertrag) beizufügen!
Anträge fürFax-Nummer
Rehabilitationsmaßnahmen (AHB/Frühreha)0421/3655-​1898
Häusliche Krankenpflege (HKP)0441/9726-1818
Heil- und Hilfsmittel (HiMi)0421/3655-​1368
Pflege/Kurzzeitpflege (PV)0421/3655-​1796

Nutzungshinweise

Unser Chatbot Luka berät Sie rund um die Uhr und unterstützt Sie bei Ihren Anliegen. Allerdings befindet sich Luka noch im Lernprozess und bekommt schrittweise weitere Themen beigebracht. Somit sind die Antworten nicht rechtsverbindlich. Grundsätzlich handelt es sich bei dem hkk-Chat um eine allgemeine Beratung ohne personenbezogene Daten. Bitte informieren Sie sich im Vorfeld über unsere Nutzungshinweise. Mit Klick auf den Button „Chat starten“ akzeptieren Sie diese. Eine FAQ zum Chat finden Sie hier.