: Nutzen und Funktionen der eGK

Grundsätzlich kann zwischen Funktionen als festen Bestandteil der Karte und zukünftigen Fachanwendungen, die zu einem späteren Zeitpunkt bei Interesse angeboten werden, unterschieden werden.

Aktuelle Funktionen der eGK

Diese Funktionen gehören bereits heute als fester Bestandteil zur elektronischen Gesundheitskarte:

  • Speicherung der Stammdaten der/des Versicherten: also Name, Adresse, Krankenkasse, Geburtsdatum, Geschlecht sowie Versicherten- und Zuzahlungsstatus.
  • das Lichtbild der/des Versicherten: Für alle Versicherten, die das 15. Lebensjahr vollendet haben, wird die eGK zur besseren Identifikation mit einem Lichtbild ausgestattet. Dadurch ist sie besser vor Missbrauch geschützt -beispielsweise bei Diebstahl oder Verlust der Karte.
  • die europäische Krankenversichertenkarte: Auf der Rückseite der eGK befindet sich die europäische Krankenversicherungskarte (EHIC). Sie ermöglicht den Versicherten eine unbürokratische medizinische Behandlung im Ausland. Mehr hierzu erfahren Sie hier.

Mögliche und geplante Fachanwendungen des Bundesministeriums für Gesundheit - Ein Ausblick auf zukünftige freiwillige Funktionen

Zum jetzigen Zeitpunkt ist noch nicht geklärt, wann die freiwilligen Anwendungen eingeführt werden, doch eins steht fest: Über die Nutzung der freiwilligen Anwendungen entscheiden dann ganz allein Sie. Zu den freiwilligen Anwendungen könnten zählen:

Elektronisches Rezept (eRezept)

Rezepte könnte es zukünftig nicht mehr auf Papier geben. Sie werden stattdessen durch den Arzt verschlüsselt abgespeichert. In der Apotheke wird das Rezept dann mit Hilfe der eGK entschlüsselt und abgerufen. Der Patient bekommt das Medikament und der Apotheker leitet die Verordnung elektronisch zur Abrechnung an die Krankenkasse weiter. Zukünftig werden so mehrere hundert Millionen Rezeptformulare pro Jahr eingespart. Wann diese Anwendung eingeführt wird, ist bisher noch nicht bekannt.

Notfalldaten

Mit der Hinterlegung Ihrer persönlichen Notfalldaten kann Sie der im Notfall behandelnde Arzt noch gezielter und sicherer versorgen. Denn diese Funktion ermöglicht ihm sofort einen Überblick über bestehende Diagnosen, bereits aufgetretene Notfallsituationen, Operationen, Allergien und Unverträglichkeiten sowie über Ihre Medikamente. Im Notfalldatensatz könnten beispielhaft gespeichert werden:

  • Informationen zum Versicherten (vgl. Versichertenstammdaten)
  • Name und Telefonnummer der zu benachrichtigenden Person
  • Name und Telefonnummer des behandelnden Arztes
  • Datum der letzten Aktualisierung der Notfalldaten
  • Notfallrelevante Medikationsdaten des Versicherten
  • Notfallrelevante Daten des Versicherten zu Diagnosen, Operationen und Therapien
  • Daten zu Allergien und Unverträglichkeiten des Versicherten
  • Sonstige Hinweise zum Versicherten
  • Erklärung zur Organspende

Elektronischer Arztbrief

Der elektronische Arztbrief (eArztbrief) dokumentiert wichtige medizinische Informationen und fördert den besseren Informationsfluss zwischen Ihren behandelnden Ärzten und Krankenhäusern.

Elektronsiche Patientenakte (ePA)

Mit der Nutzung der elektronischen Patientenakte (ePA) können Informationen zu Ihrem Krankheitsverlauf dokumentiert werden. Eine ePA umfasst beispielsweise Laborbefunde, Röntgen- und Sonografiebilder. Auch hier liegt der Vorteil darin, dass Ihre behandelnden Ärzte schneller informiert sind und unverzüglich miteinander kommunizieren können.

Daten zur Prüfung der Arzneimittel-Therapiesicherheit

Auf der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) könnten alle Medikamente, die der Versicherte einnimmt, dokumentiert werden. Vorteile für den Versicherten: Viele Komplikationen treten aufgrund von Neben- und Wechselwirkungen von Arzneimitteln auf. Das liegt oft an mangelnden Informationen über die Medikamente, die der Versicherte einnimmt, etwa die Verträglichkeit der Wirkstoffe, die richtige Dosierung, das Vorliegen von Allergien oder anderen Erkrankungen. Ist die Einnahme eines Mittels auf der eGK dokumentiert, kann der Arzt dies berücksichtigen, wenn er (weitere) Medikamente verschreibt oder Ihnen diese gleich mitgibt.