Nutzen und Funktionen der eGK

Bestimmte Funktionen sind ein fester Bestandteil der Gesundheitskarte (eGK). Hinzu kommen weitere Fachanwendungen, deren Nutzung freiwillig ist.

Funktionen der eGK

Diese Funktionen sind ein fester Bestandteil der eGK:

  • Speicherung der Stammdaten der/des Versicherten: Krankenkasse, Vorname, Nachname, Geburtsdatum, Geschlecht, Anschrift, Versichertennummer, Versicherten- und Zuzahlungsstatus, Beginn des Versicherungsschutzes, Gültigkeitsdauer der Karte
     
  • Das Lichtbild der/des Versicherten: Für alle Versicherten, die das 15. Lebensjahr vollendet haben, wird die eGK zur besseren Identifikation mit einem Lichtbild ausgestattet. Dadurch ist sie besser vor Missbrauch geschützt - beispielsweise bei Diebstahl oder Verlust der Karte.
     
  • Die europäische Krankenversichertenkarte: Auf der Rückseite der eGK befindet sich die europäische Krankenversicherungskarte (EHIC). Sie ermöglicht eine unbürokratische medizinische Behandlung im Ausland, wobei die Kosten direkt abgerechnet werden.

Freiwillige Fachanwendungen der eGK

Ob Sie die freiwilligen Fachanwendungen nutzen möchten, entscheiden Sie ganz allein. Anbei ein Überblick, welche Funktionen sich hinter der jeweiligen Fachanwendung verbergen.

Elektronisches Rezept (eRezept)

Das eRezept ist ein digitales Rezept, das Sie bequem und ganz ohne Papier in der Apotheke einlösen können. Die Rezepte werden verschlüsselt von Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt abgespeichert. In der Apotheke wird das Rezept dann mit Hilfe der eGK entschlüsselt und abgerufen. Um das eRezept nutzen zu können, benötigen Sie eine PIN für Ihre eGK. Diese können Sie zum jetzigen Zeitpunkt lediglich im Zusammenhang mit der Nutzung der elektronischen Patientenakte (ePA) erhalten. Sollten Sie sich für die ePA registrieren wollen, erhalten Sie hier detaillierte Informationen. PIN und PUK werden Ihnen dann nach der ePA-Registrierung zugeschickt.

Notfalldaten

Mit der Hinterlegung Ihrer persönlichen Notfalldaten auf der eGK kann Sie die/der im Notfall behandelnde Ärztin/Arzt noch gezielter und sicherer versorgen. Denn diese Funktion ermöglicht einen Überblick über bestehende Diagnosen, bereits aufgetretene Notfallsituationen, Operationen, Allergien und Unverträglichkeiten sowie über Ihre Medikamente. Im Notfalldatensatz könnten beispielhaft gespeichert werden:

  • Kontaktdaten von Angehörigen, die im Notfall benachrichtigt werden sollen
  • Medikamente, die regelmäßig eingenommen werden
  • Daten zu Allergien und Unverträglichkeiten
  • Informationen zu chronischen Erkrankungen und/oder wichtigen erfolgten Eingriffen, wie Operationen
  • Sonstige Hinweise, beispielsweise ob es persönliche Erklärungen, wie eine Patientenverfügung, gibt

Elektronische Patientenakte (ePA)

Mit der Nutzung der elektronischen Patientenakte (ePA) können Informationen zu Ihrem Krankheitsverlauf dokumentiert werden. Eine ePA umfasst beispielsweise Laborbefunde, Röntgen- und Ultraschallaufnahmen. Auch hier liegt der Vorteil darin, dass Ihre behandelnden Ärztinnen und Ärzte schneller informiert sind und unverzüglich miteinander kommunizieren können. Sie können sich die ePA bequem in Ihrem App-Store herunterladen, indem Sie nach „hkk ePA“ suchen. Mehr erfahren Sie hier.

Nutzungshinweise

Der Chatbot Luka ist rund um die Uhr für Ihre Anliegen da. Luka kann allerdings noch nicht jedes Thema und entwickelt sich stetig weiter. Die Antworten des Chatbots sind nicht rechtsverbindlich und dienen lediglich Ihrer ersten Information. Sie ersetzen nicht die fachliche Beratung unserer Mitarbeiter*innen.