: Steuerbescheinigung beim Krankengeld

Krankengeld ist im Prinzip steuerfrei. Es unterliegt jedoch dem Progressionsvorbehalt und zwar in Höhe seiner Bruttoleistung.

Höhere Steuerlast möglich

Erhalten Sie in einem Kalenderjahr Krankengeld (oder andere Entgeltersatzleistungen) und steuerpflichtige Einkünfte, so müssen Sie vielleicht mehr Steuern zahlen. Entscheidend ist die Leistung, die Sie im Kalenderjahr an Krankengeld erhalten. Dem Auszahlbetrag werden Beiträge hinzugerechnet (Versichertenanteile zur Renten-, Arbeitslosen- und  Pflegeversicherung).  Erhalten Sie in einem Kalenderjahr Krankengeld (oder andere Entgeltersatzleistungen) und steuerpflichtige Einkünfte, so müssen Sie vielleicht mehr Steuern zahlen. Entscheidend ist die Leistung, die Sie im Kalenderjahr an Krankengeld erhalten. Dem Auszahlbetrag werden Beiträge hinzugerechnet (Versichertenanteile zur Renten-, Arbeitslosen- und  Pflegeversicherung).  

Das bedeutet: Aufgrund des Krankengeldes kann sich für Sie bei der Veranlagung zur Einkommensteuer eine höhere Steuerlast ergeben (Progressionsvorbehalt).
 
Alle Krankenkassen sind daher verpflichtet, dem Finanzamt die Höhe und den Zeitraum der bezogenen Entgeltersatzleistungen im jeweiligen Kalenderjahr elektronisch bis zum Februar des Folgejahres zu übermitteln.


Ein Beispiel:

Das Krankengeld von Herrn Bremer betrug täglich: 27,72 EUR.  

Hiervon führte die hkk folgende Beiträge (Versichertenanteile) ab: Rentenversicherung 2,58 EUR,  Arbeitslosenversicherung 0,35 EUR, Pflegeversicherung 0,50 EUR.

Der tägliche Auszahlungsbetrag betrug somit: 24,29 EUR.

Für die elektronische Meldung an das Finanzamt ist das Krankengeld von täglich 27,72 EUR entscheidend (Bruttoleistung). Dieser Wert ist mit den Zahltagen im Kalenderjahr zu multiplizieren.

Eine Besonderheit: 

Zahlungen bis zum 10. Januar des Folgejahres für die Zeit des vergangenen Jahres werden dem Kalenderjahr zugerechnet, für das sie gezahlt wurden. 


Beispiel:
Die hkk zahlt Krankengeld am 06. Januar 2020 für die Zeit vom 21. Dezember bis zum 31. Dezember 2019. Dieser Zeitraum wird dem Vorjahr (=2019) zugerechnet.

Alle Zahlungen nach dem 10. Januar für das Vorjahr werden dem Kalenderjahr der Zahlung  zugerechnet, unabhängig vom Zeitpunkt des Leistungszeitraumes.

Beispiel:

Die hkk zahlt Krankengeld am 11. Januar 2020 für die Zeit vom 21. Dezember bis zum 31. Dezember 2019. Dieser Zeitraum wird dem aktuellen Jahr (2020) zugerechnet. 

Sollten Sie weitere Fragen zum Steuerrecht haben, können Sie sich an Ihr örtliches Finanzamt wenden.