: Während der Rehabilitation und danach

Was ist zu tun und was müssen Sie beachten in dieser Zeit.

Sie gelten während der Maßnahme als arbeitsunfähig, deswegen benötigen Sie während der Reha keine zusätzliche Krankmeldung. 

Während Ihrer Rehabilitation erhalten Sie Übergangsgeld von der Deutschen Rentenversicherung. Für die Berechnung benötigt die Deutsche Rentenversicherung das Formular G0518 ausgefüllt von der hkk. Sie erhalten das Formular von der Rentenversicherung und leiten es an die hkk weiter. Die hkk leitet es direkt an die Deutsche Rentenversicherung weiter. 

Zur Berechnung des Übergangsgeldes verwendet die Deutsche Rentenversicherung dieselben Entgeltdaten, welche bereits für die Krankengeldberechnung zugrunde gelegt wurden. Allerdings variiert die Höhe des Übergangsgeldes, zum Beispiel aufgrund zu versorgender Kinder. Nähere Informationen erhalten Sie von der Deutschen Rentenversicherung.
Bitte informieren Sie die hkk über das Ende Ihrer Rehabilitationsmaßnahme und ob Sie arbeitsfähig oder arbeitsunfähig entlassen wurden.

Sollten Sie arbeitsunfähig aus der Rehabilitationsmaßnahme entlassen werden, gehen Sie bitte direkt am nächsten Werktag nach der Rehabilitationsmaßnahme wieder zu Ihrem behandelnden Arzt und lassen sich eine Krankmeldung ausstellen. 

Sollten Sie sich in einem Arbeitsverhältnis befinden, erhält die hkk eine Mitteilung, ob Sie innerhalb von vier Wochen nach der Rehabilitationsmaßnahme eine stufenweise Wiedereingliederung beginnen können. 

In diesem Falle wird das Übergangsgeld auch über das Ende der Rehabilitationsmaßnahme bis zum Ende der Arbeitsunfähigkeit weiter gezahlt.