: Gut versichert zum Nulltarif: hkk-Familienversicherung

Wenn noch nicht alle Ihre Familienangehörigen hkk-versichert sind, dann entscheiden Sie sich für beste Qualität aus einer Hand und bringen Sie Ihre Angehörigen jetzt zur hkk – selbstverständlich kostenlos! Hier erfahren Sie mehr.

Ihr großer Vorteil bei der hkk: Ehe- und eingetragene Lebenspartner sowie Kinder ohne eigenes Einkommen sind beitragsfrei mitversichert. So sichert der hkk-Versicherungsschutz Ihren Ehegatten bzw. Lebenspartner aus einer eingetragenen Lebenspartnerschaft und insbesondere auch Ihre Kinder rundum mit dem leistungsstarken hkk-Sorglos-Paket ab.

Die kostenfreie Familienversicherung für Ihren Partner

Voraussetzung für die hkk-Familienversicherung des Ehe- oder eingetragenen Lebenspartners ist, dass das monatliche Einkommen (Einkünfte aus Vermietung, Verpachtung, Kapitalvermögen etc.) des Partners 435 Euro bzw. 450 Euro bei Ausübung eines Mini-Jobs nicht überschreiten darf (Stand 2018).

Darüber hinaus gelten folgende Voraussetzungen für eine Familienversicherung Ihres Partners:

  • Ihr Angehöriger ist nicht versicherungsfrei oder von der Versicherungspflicht (siehe auch Bedingungen für die Versicherungspflicht) befreit worden
  • Ihr Angehöriger ist nicht hauptberuflich selbstständig erwerbstätig. Hauptberuflich selbstständig ist jemand dann, wenn eine selbstständige Tätigkeit im Mittelpunkt seiner Erwerbstätigkeit steht bzw. diese Tätigkeit dem Grunde nach auf Erwerb ausgerichtet ist.

Die kostenfreie Familienversicherung für Ihre Kinder

Kinder von hkk-Kunden sind sich des hochwertigen hkk-Versicherungsschutzes absolut sicher, denn sie können bis zur Vollendung ihres 18. Lebensjahres bei den Eltern hkk-familienversichert werden.

Der kostenfreie Familienversicherungsschutz besteht darüber hinaus bis zur Vollendung des 23. Lebensjahres, solange Ihr Kind noch nicht erwerbstätig ist. Nehmen Ihre familienversicherten Kinder eine Tätigkeit auf, darf das Einkommen daraus 435 Euro – beziehungsweise 450 Euro bei Ausübung eines Mini-Jobs – nicht überschreiten, sonst würde Ihr Kind selbst versicherungspflichtig werden und die Voraussetzungen zur hkk-Familienversicherung würden erlöschen (Stand: 2018). Auch andere Einkünfte (z.B. Mieteinnahmen) werden hierbei bis zu dieser Grenze berücksichtigt.

Ist ein Elternteil nicht in der gesetzlichen Krankenversicherung, darf das monatliche Einkommen des nicht gesetzlich versicherten Elternteils in der Regel nicht höher als 4.950 Euro (siehe auch Grenze für die Versicherungspflicht) sein.

Befinden sich Ihre Kinder in einer Schulausbildung bzw. im Studium oder leisten sie ein freiwilliges soziales Jahr oder freiwilliges ökologisches Jahr ab, sichert sie die hkk sogar bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres ab. Das gilt für den Fall, wenn ein soziales Jahr ohne Vergütung geleistet wird.

Haben Ihre Kinder durch Wehr- oder Zivildienstzeiten ihre schulische Ausbildung bzw. das Studium unterbrochen, verlängert die hkk selbstverständlich den umfassenden hkk-Familienversicherungsschutz um die Dauer der Dienstzeit. Durch die Einführung des Bundesfreiwilligendienstes können ab 01.07.2011 begonnene Freiwilligendienste ebenfalls zur Verlängerung führen. Damit hilft Ihre hkk, die begonnene Ausbildung auch möglichst erfolgreich abzuschließen.

Auch im Falle eines schweren Schicksalsschlages lässt die hkk Ihre Kinder nicht allein. Ist Ihr Kind wegen einer Behinderung nicht in der Lage, sich selbst zu unterhalten, besteht der hkk-Familienversicherungsschutz ohne jegliche Altersbegrenzung.

Häufig gestellte Fragen zum Fragebogen

Muss ich der hkk jede Veränderung, die unsere Familie betrifft, mitteilen?
Ja, bitte teilen Sie der hkk alle Änderungen mit, die die Familienversicherung betreffen. Insbesondere Änderungen zum Familienstand, zu den Einkommensverhältnissen oder zur Schulausbildung haben Auswirkungen auf die Familienversicherung.
Warum erhalte ich jährlich einen Fragebogen zur Familienversicherung?
Das Bundesversicherungsamt, unsere Aufsichtsbehörde, verpflichtet die hkk in regelmäßigen Abständen die Voraussetzungen der Familienversicherung anhand eines Fragebogens zu überprüfen. Aus diesem Grund erhalten Sie jährlich von der hkk einen Fragebogen mit der Bitte, diesen ausgefüllt und unterschrieben zurückzusenden.
Muss ich den Fragebogen per Post zurückschicken oder gibt es auch andere Möglichkeiten?
Bitte schicken oder faxen Sie uns den Fragebogen zu. Aus Datenschutzgründen ist es leider nicht zulässig, dass Sie der hkk den Fragebogen per E-Mail übermitteln. Bitte nutzen Sie den beiliegenden Freiumschlag – das Porto übernimmt die hkk gerne für Sie.
Muss ich den Fragebogen auch ausfüllen, wenn sich seit der letzten Überprüfung nichts geändert hat?
Ja, auch wenn sich bei Ihnen oder Ihren Angehörigen nichts verändert hat, benötigt die hkk zur Fortführung der Familienversicherung den Fragebogen ausgefüllt und unterschrieben zurück. Bitte füllen Sie den Bogen in diesem Fall mit denselben Daten aus.
Muss ich den Fragebogen ausfüllen, wenn ich nicht mehr Mitglied der hkk bin?
Ja, die Überprüfung der Familienversicherung erfolgt immer für einen rückwirkenden Zeitraum. Die Angaben beziehen sich auf den Zeitraum vom letzten Unterschriftsdatum bis zum Ausscheiden aus der hkk. Deshalb bitten wir Sie, den Fragebogen ausgefüllt und unterschrieben an die hkk zurückzuschicken.
Wer muss den Fragebogen zur Familienversicherung unterschreiben?
Der Fragebogen ist grundsätzlich immer vom Mitglied zu unterschreiben. Bei Familienangehörigen, die getrennt vom Mitglied leben, kann die Unterschrift wahlweise vom Mitglied oder von den Familienangehörigen abgegeben werden. Kinder dürfen erst ab dem 15. Lebensjahr unterschreiben.
Warum muss die hkk wissen, wo mein Ehemann krankenversichert ist, wenn die Kinder über mich versichert sind?
Um die Voraussetzungen für die Familienversicherung überprüfen zu können, benötigt die hkk immer die Angabe, wo Ihr Ehegatte krankenversichert ist. Bitte geben Sie die persönlichen Daten Ihres Ehepartners sowie den Namen seiner Krankenkasse an. Am einfachsten ist es, wenn Ihre ganze Familie bei der hkk versichert ist.

Ist Ihr Ehegatte nicht gesetzlich krankenversichert, darf das monatliche Einkommen in der Regel nicht höher als 4.950 Euro sein. Bitte fügen Sie in diesem Fall entsprechende Nachweise (z.B. Verdienstbescheinigung und Einkommensteuerbescheid) für Sie und Ihren Ehepartner bei.
Ab wann ist es notwendig eine Schulbescheinigung bzw. Studienbescheinigung einzureichen?
Sobald Ihre Kinder 23 Jahre alt sind muss jährlich einen Nachweis über die Schul- oder Berufsausbildung bzw. ein Studium erbracht werden.
Mein Stiefkind ist über mich familienversichert. Warum muss ich jährlich Angaben zu unseren Einkünften machen?
Der Gesetzgeber sieht vor, dass für Stiefkinder nur ein Anspruch auf die Familienversicherung gegeben ist, wenn es überwiegend vom Mitglied finanziell unterhalten wird. Ist das Mitglied Alleinverdiener, reichen die Angaben auf dem Fragebogen aus. Sollten die Angehörigen jedoch ebenfalls über Einkünfte verfügen oder Unterhalt erhalten, benötigen wir zusätzlich sämtliche Einkommensnachweise wie z.B. Verdienstabrechnungen und Kontoauszüge.
Können Praktikanten oder Werkstudenten familienversichert bleiben?
Sofern das Praktikum oder die werkstudentische Tätigkeit versicherungsfrei sind, ist eine Familienversicherung grundsätzlich möglich. Allerdings darf das monatliche Einkommen 435 Euro oder, wenn der Angehörige noch zusätzlich einen Minijob ausübt, 450 Euro nicht übersteigen. Sobald das Entgelt diese Grenze überschreitet, endet auch der Anspruch auf die Familienversicherung. Bitte informieren Sie uns rechtzeitig über die Beschäftigungen Ihrer Angehörigen, damit es nicht zu einer rückwirkenden Beitragszahlung kommt.
Meine Angehörigen haben  Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit, Vermietung und Verpachtung, Kapitalvermögen oder sonstige Einkünfte. Wie weise ich die Höhe dieser Einkünfte nach?
Da die Einkünfte im Voraus nicht exakt geschätzt werden können, wird immer auf den aktuell gültigen Steuerbescheid abgestellt. Dieser behält solange seine Gültigkeit, bis der Bescheid für das Folgejahr vorliegt. Bitte reichen Sie die Einkommensteuerbescheide nach der Ausstellung unaufgefordert bei der hkk ein, um ggf. eine rückwirkende Beitragszahlung zu vermeiden.
Was passiert, wenn ich den Fragebogen bzw. die erforderlichen Unterlagen nicht an die hkk übermittele?
Sollte die hkk den Fragebogen bzw. die angeforderten Unterlagen nicht zurückerhalten, ist sie gesetzlich dazu verpflichtet, die Familienversicherung rückwirkend zu beenden bzw. zu stornieren. Mit dem Folgetag müssten Sie dann ggf. für Ihre Angehörigen rückwirkend Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung entrichten. Bitte lassen Sie es nicht dazu kommen und reichen Sie die erforderlichen Unterlagen zur Prüfung der Familienversicherung ein.