: Sportlicher Spaß im Winter

Während viele sommerliche Freizeitaktivitäten mit Bewegung verknüpft sind, neigen wir dazu, im Winter bequemer zu werden. Doch auch während der kalten Jahreszeit können wir unsere Freizeit aktiv und bewegungsreich gestalten.

Sich regelmäßig zu bewegen – das fällt vielen im Sommer leichter als im Winter. Das ist auch kein Wunder, denn bei vielen Dingen, die wir bei sommerlichen Temperaturen gerne im Freien tun, gehört Bewegung einfach dazu. Das ist zum Beispiel beim Frisbee-Spielen im Park oder auch bei einer Radtour querfeldein der Fall. Genauso gilt: Trifft man sich mit Freunden auf einer Wiese und hat einer einen Fuß- oder Volleyball dabei, kommt es meist recht schnell zu lockeren Ballwechseln.

Gerade im Sommer bewegen wir uns häufig in der Freizeit ganz spielerisch – und ohne, dass wir uns ein gezieltes sportliches Training vornehmen. Nichtsdestotrotz bewirken diese spielerischen Aktivitäten, dass der Kreislauf in Schwung kommt und wir Muskeln einsetzen, die im Arbeitsalltag vernachlässigt werden. Doch sobald die nasskalte Jahreszeit beginnt und es auf Wiesen, in Parks und in Gärten ungemütlich wird, fällt dies flach. Bewegung heißt jetzt für viele wieder vor allem: Fitness-Studio, Lauftraining, Sportverein.

Doch es gibt auch viele bewegungsintensive Freizeitangebote, die unabhängig von den Witterungsverhältnissen sind – und bei denen weniger der Sport, als vielmehr der Spaß im Vordergrund steht. Bewegung stellt sich hierbei ganz von alleine ein:

  • Freizeit- und Spaßbäder
    Keine Frage: Wer schwimmen als Sport betreiben möchte, der ist weder auf Wellenbecken, noch auf Wasserrutschen angewiesen. Aber fest steht auch: Spaßbäder regen nicht zum Stillsitzen an – im Gegenteil. Im Wellenbad ist durchaus Arm- und Beinarbeit erforderlich, um nicht unterzugehen. Und um Rutschen zu können, muss man vorher Treppen steigen – ganz abgesehen davon, dass auch das Rutschen selbst eine gewisse Körper- und damit Muskelspannung erfordert. Außerdem hindert Sie niemand daran, zwischendurch auch ein paar sportlichere Schwimmzüge zu machen. So oder so gilt: Bei einem Besuch im Freizeitbad kommen Bewegung und gute Laune nicht zu knapp!

  • Tanzen – für jeden Geschmack
    Egal ob alleine, zu zweit oder als Gruppe. Ganz gleich ob Walzer, Jazztanz oder Schlager: Wer sich zu Musik bewegt, bringt nicht nur seinen Kreislauf in Schwung. Er aktiviert auch Muskeln und Körperteile, die im Alltag eher unterfordert sind und daher „einzurosten“ drohen. Tanzen trainiert die Fitness genauso wie die Beweglichkeit. Außerdem setzt unser Körper beim Tanzen reichlich Glückshormone frei.

  • Trampolin-Hallen bzw. „Jump Houses“
    Dieser Trend schwappt zurzeit aus Amerika zu uns herüber. Es handelt sich um Hallen mit regelrechten Trampolin-Landschaften. Mehrere Sprungtücher sind dabei zu einer großen Fläche verbunden, so dass man hin und her hüpfen kann. Außerdem gibt es große, mit Schaumstoffpolstern gefüllte Gruben, um sich gefahrlos fallen zu lassen. Die einzelnen Trampoline zeichnen sich dabei durch eine sehr gute Federung aus, so dass es besonders leicht ist, auch höhere Luftsprünge zu machen. Angesprochen werden ausdrücklich alle Altersgruppen. Und obwohl „Trampolin“ längst olympische Disziplin ist, geht es hier nicht um Sport und Training, sondern einzig um Spaß an dieser besonderen Art der Bewegung.Tipp: Auch wenn es in Ihrer Nähe noch kein „Jump House“ gibt, müssen Sie nicht zwangsläufig auf das Trampolin-Vergnügen verzichten. Denn die meisten Indoor-Spielplätze haben ebenfalls eine kleine Trampolinlandschaft – und wo steht eigentlich geschrieben, dass man diese Orte nur mit Kindern aufsuchen darf?

  • Badminton- und Squash-Hallen
    Diese Hallen zählen längst zu den Klassikern für verregnete und trübe Tage. Und gerade diese beiden Sportarten sorgen durch ihr temporeiches Spiel für reichlich Bewegung – unabhängig davon, ob man nun besonderen Ehrgeiz entwickelt oder ob man das Spiel als reinen Spaß betrachtet. Mit einem Gegner, der etwa gleichwertig ist, kommt Spielfreude ganz automatisch auf – so dass der gesamte Organismus in Schwung kommt.

Es gibt also diverse Möglichkeiten, auch bei unangenehmer Witterung seine Freizeit aktiv und vor allem bewegungsintensiv auszufüllen – ohne sich gleich ein intensives und strukturiertes Sporttraining vorzunehmen. Kombinieren Sie Bewegung mit Spaß!