hkk Plus : Triple-Test

Hauptsache gesund! Dieser Wunsch begleitet viele werdende Eltern durch die Schwangerschaft. Eine Möglichkeit, eventuellen Chromosomenstörungen Ihres Babys auf die Spur zu kommen und somit etwa ein Down-Syndrom frühzeitig zu erkennen oder auszuschließen, ist der Triple-Test.

Was ist das Down-Syndrom?

Menschen mit einem Down-Syndrom sind in ihren kognitiven Fähigkeiten oft stark eingeschränkt oder sogar geistig behindert. Ursache dafür ist ein genetischer Fehler, die Trisomie 21. Er kommt nur selten vor. Dennoch steigt  mit dem Alter der Mutter die Wahrscheinlichkeit, ein Kind mit Trisomie 21 zu bekommen, leicht an.  Ist sicher, dass ein Baby den Gendefekt trägt, darf eine Schwangerschaft in Deutschland abgebrochen werden.

Was leistet der Test?

Der Triple-Test wird vor allem Müttern ab 35 Jahren angeboten und bedeutet eine Blutabnahme zwischen der 16. und 18. Schwangerschaftswoche. Dieses Blut wird auf bestimmte Hormon- und Eiweißwerte untersucht. Sie geben, gemeinsam mit anderen Faktoren, Aufschluss darüber, wie hoch das statistische Risiko ist, ein Kind mit einer Chromosomenstörung zu bekommen. Das können auch andere Störungen als die Trisomie 21 sein.

Wichtig zu wissen!

  • Der Triple-Test gibt Hinweise, liefert aber keine verlässliche Diagnose. Dazu sind weiterführende Untersuchungen wie die Fruchtwasseruntersuchung (Amniozentese) oder eine Gewebeprobe aus dem Mutterkuchen (Chorionzottenbiopsie) notwendig.
  • Zu beachten ist darüber hinaus, dass durch den Triple-Test längst nicht alle Kinder mit Trisomie 21 erkannt werden und dass der Test auch bei gesunden Kindern ein „erhöhtes Risiko“ als Ergebnis liefern kann.
  • Die hkk übernimmt insgesamt 80 % des Rechnungsbetrages für den Triple-Test sowie für die zusätzlichen Leistungen Ultraschalluntersuchungen, Nackenfaltenmessung, Toxoplasmose-Test und einen Geburtsvorbereitungskurs für den bei der hkk versicherten Ehemann - bis zu einer Höchstgrenze von maximal 300 Euro jährlich.