Tipps gegen Langeweile: So beschäftigen Sie Ihre Kinder

Schulen und Kita sind geschlossen, Sportstätten, Schwimmbäder und Einkaufszentren ebenso. Kinder und Jugendliche verbringen die meiste Zeit Zuhause, können sich aufgrund des Kontaktverbots auch nicht mit Freunden treffen. Eine Herausforderung für Eltern, die ihre Kinder nun zu Hause betreuen müssen. Lesen Sie unsere Tipps, wie Sie die Zeit gut überstehen.

Geben Sie Ihrem Tag Struktur

Ein strukturierter Tagesablauf sollte weiterhin gegeben und eingehalten werden. Wichtig sind feste Aufsteh- und Essenszeiten sowie festgelegte Zeiten zum Lernen, damit die Schulaufgaben nicht unter den Tisch fallen. Diese Struktur hilft nicht nur den Eltern, sondern insbesondere den Kindern, die dank fester Strukturen Sicherheit und Orientierung vermittelt bekommen.

 

Auch wenn sich niemand in der Familie in häuslicher Quarantäne befindet, sind soziale Kontakte sehr eingeschränkt. Großeltern sollte man nicht in die Kinderbetreuung einspannen, um sie vor Ansteckung zu schützen. Das bedeutet aber nicht, dass die Enkel keinen Kontakt mehr zu ihnen haben dürfen. Nun können ältere Kommunikationswege neu entdeckt werden: Kinder können Oma und Opa Briefe schreiben, vielleicht auch etwas Schönes basteln, etwa zu Ostern, und es an die Großeltern versenden. Über regelmäßige Telefonate freuen sich sicherlich nicht nur die Kinder. Wenn möglich, können Sie statt zu telefonieren auch mal einen Videochat mit Oma und Opa starten. Der regelmäßige Kontakt zu den Großeltern lässt sich zu einem schönen Ritual machen, das den Zusammenhalt innerhalb der Familie stärkt. Das gleiche gilt natürlich auch für andere Verwandte und Freunde. 

Brettspiele, Lesen oder ein gemeinsamer "Kinoabend"

In Zeiten von Social Distancing hilft auch Altbewährtes: Schauen Sie doch mal nach, wie viele Brettspiele sich noch im Schrank befinden und ewig nicht mehr genutzt wurden. Spielen Sie mal wieder zusammen, entdecken Sie alte und neue Würfel- und Kartenspiele oder Puzzles. Das ist nicht nur ein schöner Zeitvertreib, sondern bringt auch Spaß und vertieft das Gemeinschaftsgefühl.

Viele Eltern wünschen sich, dass ihre Kinder auch mal von sich aus ein Buch zu Hand nehmen und lesen. Jüngere haben dafür oftmals schlichtweg nicht die Ruhe und man kann sie nicht zu ihrem Glück zwingen – aber Sie können eine gemeinsame Lesezeit vereinbaren und sich gegenseitig etwas vorlesen. Das muss nicht zwingend aus einem Buch, sondern kann auch aus der Zeitung oder einem Comic sein.

Fernsehen, Computer, Handy oder Tablet sind bei vielen Kindern und Jugendlichen eine willkommene Ablenkung. Das ist auch vollkommen in Ordnung, nur sollte nicht der ganze Tag vor diesen Geräten verbracht werden. Machen Sie am besten ein Ritual aus dem gemeinsamen Fernsehabend: Da in Zeiten von Corona die Kinos geschlossen bleiben müssen, kommen Sie doch im Wohnzimmer zusammen und schauen bei selbstgemachtem Popcorn einen Film oder eine Serie.

Lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf

Sind Sie musikalisch oder haben Sie sogar Musikinstrumente im Haus? Gemeinsam singen, tanzen und musizieren ist eine schöne Abwechslung, die auch den Kindern gefällt. Machen Sie Ihren Flur oder das Wohnzimmer zur Tanzfläche oder zum Konzertsaal, hören Sie gemeinsam Musik und lernen Sie die Lieblingsbands Ihrer Kids kennen.  

Zusammen kochen und backen geht immer: Kleine Kinder können Sie spielerisch beim Zubereiten der nächsten Mahlzeit miteinbeziehen, Ältere können vielleicht sogar schon alleine kochen oder backen. Nehmen Sie sich ein einfaches Gericht vor und lassen Sie Ihre Kinder so viel helfen wie möglich. Die meisten Kinder freuen sich, wenn sie das Gefühl haben, sie dürfen etwas tun, was sonst eigentlich den Erwachsenen vorbehalten ist. Dazu gehört natürlich auch das gemeinsame Tischdecken und Aufräumen hinterher.

Lassen Sie Ihrer Kreativität beim Malen und Basteln freien Lauf. Ob es die Osterdeko ist oder Sie sich Inspiration auf den vielen Internetseiten zu diesem Thema holen: Nun haben Sie endlich die Zeit, Neues auszuprobieren, wie Fenster mit Fingerfarben zu verschönern, die Lieblingstiere Ihrer Kinder zu malen oder einen bunten Blumenstrauß aus Papier und Pappe zu basteln. Auch tuschen oder kneten fördert die kindliche Kreativität und bietet stundenlange Beschäftigung. Hängen Sie die Kunstwerke Ihrer Kinder prominent in der Wohnung auf und geben Sie ihnen immer wieder neue Anreize und Ideen für das nächste Projekt.

In Maßen und mit Abstand raus in die Natur

Wenn Ihnen die frische Luft und Bewegung fehlt und Sie keinen Garten haben, in dem die Kinder toben können, versuchen Sie einen anderen Ausgleich zu finden. Wenn Sie nicht in häuslicher Quarantäne sind, können Sie als Familie eine kleine Fahrrad- oder Joggingtour machen. Das hilft den Kindern, überschüssige Energie abzubauen. Außerdem wird das Immunsystem gestärkt und die Laune hebt sich automatisch. Achten Sie dabei auf den Mindestabstand zu anderen Menschen. Bei sonnigem Wetter ist ein Picknick im Grünen natürlich verlockend, aber das wird noch einige Zeit warten müssen. Lenken Sie Ihre Kinder ab, indem Sie ihnen Aufgaben geben: Sammeln Sie zum Beispiel Steine, Pflanzen oder Blätter und schauen Sie dann zu Hause gemeinsam in Büchern oder im Internet nach, welche es sind. So werden neugierige Kinder zu Naturforschern.

Nutzungshinweise

Der neue Chatbot der HKK beantwortet Ihre Fragen und ist rund um die Uhr für Sie da. Der Chatbot befindet sich noch in einer Testphase und entwickelt sich ständig weiter. Wir bitten um Verständnis, wenn noch nicht alles funktioniert. Die Antworten des Chatbots sind nicht rechtsverbindlich und dienen lediglich der ersten Information. Sie ersetzen nicht die fachliche Beratung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.