: Wie gesund leben Sie? Ein kleiner Selbst-Check

Der Jahreswechsel bedeutet für viele Menschen, dass sie die Weichen für eine Veränderung stellen wollen. Eine gesündere Ernährung, mehr Sport oder das Rauchen aufgeben sind bekannte Vorsätze. Wenn auch Sie 2021 gesünder leben, Stress reduzieren und mehr auf Ihren Körper hören möchten, haben wir ein paar Anregungen für Sie.

Stellen Sie sich vorab ein paar kritische Fragen: Wie ist Ihre Work-Life-Balance? Trinken Sie genug Wasser? Was machen Sie präventiv, um sich fit und gesund zu halten? Nehmen Sie sich auch mal Zeit für sich? Schlafen Sie gut und lang genug? Seien Sie ehrlich zu sich selbst, wenn Sie diese Fragen beantworten.

Die wichtigsten Faktoren für einen gesunden Lebensstil sind Ernährung, Bewegung, Entspannung und Schlaf. Dazu kommt, dass man in Maßen genießt und nicht zu viel Zucker und Fett zu sich nimmt. Aber auch eine positive Lebenseinstellung gehört dazu.

Ernährungscheck: Wie sieht Ihr Speiseplan aus?

Klar, eine gesunde Ernährung spielt eine große Rolle für den Erhalt unserer Gesundheit. Wie oft essen Sie Obst und Gemüse? Stehen Hülsenfrüchte auf Ihrem Speiseplan? Und wie oft in der Woche essen Sie Fleisch? Wer sich gesund ernähren möchte, sollte vor allem auf eine ausgewogene Ernährung achten. Dazu gehören tägliche Portionen von Obst und Gemüse (am besten roh) sowie Milchprodukte wie Joghurt und Käse. Gut für den Organismus sind pflanzliche Öle und Kohlenhydrate, mit Salz und Zucker hingegen sollten Sie sparsam umgehen. Das gilt auch für Fleisch. Wenn Zucker und Fett Ihren Speiseplan bestimmen, leidet Ihr Körper darunter und Sie fühlen sich öfter träge, werden schnell müde und haben Probleme, sich zu konzentrieren.

Zur richtigen Ernährung gehört auch, ausreichend zu trinken. Fragen Sie sich selbst: Wie viel trinken Sie am Tag? Laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung sollte ein erwachsener Mensch täglich mindestens zwei Liter Flüssigkeit trinken. Wasser ist nicht nur wichtiger Teil der Körperzellen, sondern auch Hauptbestandteil des Blutes. Wenn Sie über einen längeren Zeitraum zu wenig trinken, kann das Blut nicht mehr richtig fließen, Gehirnleistung und Konzentrationsfähigkeit lassen nach. Besonders gut geeignete Durstlöscher sind Wasser, Fruchtschorle oder auch ungesüßter Tee.

Sport und Bewegung - gut für Körper und Geist

Wie oft steht Sport bei Ihnen auf dem Plan? Zwischen Karriere und Familie noch Zeit zu finden, sich regelmäßig sportlich zu betätigen, ist für viele schwierig. Dabei muss es aber gar kein stundenlanges Workout sein. Jede Art von körperlicher Bewegung trägt zu Ihrem Wohlbefinden bei. Eine halbe Stunde leichte Bewegung etwa lässt sich gut einplanen und kurbelt den Organismus auch an.

Sport in Verbindung mit der Natur hat auch noch einen weiteren Nutzen: An der frischen Luft werden Lebensgeister geweckt und Abwehrkräfte mobilisiert. Auch im Winter und falls Sie im Home Office sitzen sollten Sie darauf achten, regelmäßig vor die Tür zu gehen – am besten bei Tageslicht, was auch die Stimmung merklich hebt.

Wer regelmäßig Sport treibt, hilft seinem Körper, die eigenen Abwehrkräfte zu stärken und Stress-Symptome zu senken. Er beugt außerdem Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Übergewicht, Osteoporose und Diabetes vor. Und es ist nie zu spät, mit Sport anzufangen! Auch, wer später im Leben mit Sport beginnt, profitiert sofort von den positiven Auswirkungen auf Körper und Geist.

Stress im Alltag reduzieren

Wie hoch ist Ihr Stresspegel? Kommen Sie schnell zur Ruhe nach einem anstrengenden Tag oder fällt es Ihnen schwer, abzuschalten? Psychische Belastungen wie Stress zehren an unserer Widerstandskraft; bis sprichwörtlich die Nerven „blank“ liegen. Wer viel Stress hat und dauernd angespannt ist, ist anfällig für ernsthafte psychische und körperliche Erkrankungen. Wenn Sie merken, dass Stress und Hektik in Ihrem Alltag Überhand nehmen, wird es Zeit, dass Sie einen Gang zurückschalten. Helfen können Entspannungstechniken wie autogenes Training, Qui-Gong oder Yoga helfen, um wieder zu Ausgeglichenheit und Gelassenheit zu finden. Manchmal reicht auch ein Spaziergang, um wieder auf andere Gedanken zu kommen und Stress abzubauen. Ein Patentrezept gibt es nicht, Sie müssen ausprobieren, was für Sie am besten funktioniert.

Wie Schlaf und Schlafmangel unser Wohlbefinden beeinflussen

Gehen Sie früh ins Bett und wachen Sie ausgeruht auf? Oder bleiben Sie abends sehr lange wach und haben Sie Schwierigkeiten, morgens aus dem Bett zu kommen? Überprüfen Sie Ihr Schlafverhalten kritisch; denn Schlaf gehört zu den wichtigsten Faktoren für ein gesundes Leben. Zu schlafen ist ein Grundbedürfnis, ähnlich wie Essen und Trinken, und Voraussetzung für Wohlbefinden, Entwicklung und Gesundheit. Wir regenerieren uns im Schlaf, der Stoffwechsel wird einen Gang heruntergefahren und unsere Reparaturmechanismen arbeiten auf Hochtouren. Zu wenig Schlaf macht krank: Studien zeigen, dass Menschen die regelmäßig zu wenig schlafen, ein erhöhtes Risiko für einen Herzinfarkt haben.

Wie viele Stunden Schlaf Sie benötigen, lässt sich nicht pauschal sagen. Einige Menschen fühlen sich bereits nach sechs Stunden Schlaf frisch und munter, während andere neun benötigen. Für die meisten Erwachsenen gilt, dass sie etwa mit sieben bis acht Stunden Schlaf auskommen. Wichtig ist nicht, die exakte Stundenzahl, die Sie schlafen, sondern dass Sie sich nach dem Aufwachen erholt fühlen.

Kinder brauchen übrigens weitaus mehr Schlaf, hier sind es rund zehn Stunden. Ab 18 Jahren reichen etwa sieben bis neun Stunden.