: Pulver-Cappuccino – guter Kaffee?

Insbesondere in der kalten Jahreszeit ist ein heißer Cappuccino oder Latte Macchiato besonders reizvoll. Die gibt es längst auch als lösliches Pulver zum Aufbrühen. Doch meist bestehen diese Pulver vor allem aus Zucker – und führen zu einer unerwarteten Kalorienaufnahme...

Kaffeespezialitäten wie Cappuccino oder Latte Macchiato gehören mittlerweile auch zum mitteleuropäischen Lebensgefühl einfach dazu. Doch jeder, der schon einmal einen Espresso gebrüht und Milch aufgeschäumt hat, weiß: Das ist mit Arbeit verbunden. Zwar gibt es längst Geräte, die diese Arbeit abnehmen. Aber gute Cappuccino-Automaten sind meist nicht billig – oder finden keinen Platz mehr in der Küche.

In dieser Situation verspricht Pulver-Cappuccino bequeme Abhilfe. Ein Löffel Pulver in die Tasse, heißes Wasser drüber, umrühren, fertig. Das Getränk ist schnell zubereitet und die Dose mit dem Pulver verschwindet platzsparend wieder im Schrank.

Geschmack und Gesundheit bleiben auf der Strecke

Geschmacklich kann solch ein Fertig-Cappuccino natürlich nicht mit einem richtig gebrühten mithalten. Doch auch aus gesundheitlicher Sicht sind die Fertig-Heißgetränke durchaus fraglich. Denn blickt man auf die Zutatenliste, stellt man meist fest: Die Pulver-Kaffeespezialitäten bestehen vor allem aus Zucker. Hinzu kommt, dass das Cappuccino-Pulver zusätzlich getrockneten Glukosesirup und Milchzucker enthält. Beide unterscheiden sich jedoch beim Kaloriengehalt vom gewöhnlichen Zucker kaum.

Durchaus ein gesundes Getränk

Dabei ist Kaffee – wenn man ihn mit nur wenig Zucker genießt – ein durchaus gesundes Getränk. Denn das anregende Koffein nützt dem Körper mehr, als es ihm schaden könnte: Koffein macht nicht nur wach, es kurbelt auch den gesamten Kreislauf an. Die Blutgefäße weiten sich, die Atemfrequenz nimmt zu, der Herzschlag beschleunigt sich, so dass die Organe besser durchblutet werden. Insgesamt führt das zu einem erhöhten Kalorienverbrauch – und unterstützt damit die schlanke Linie. Zwar heißt es in diesem Zusammenhang immer wieder, dass Kaffeekonsum auch zum Herzrasen führen könne. Diese Gefahr besteht jedoch nur, wenn man Kaffee nicht gewohnt ist und dann gleich mehrere Tassen auf einmal trinkt. Wer über den Tag verteilt nur einige Tassen zu sich nimmt und gesund ist, hat nichts zu befürchten.

Dass Kaffee entwässert, stimmt übrigens ebenfalls nicht. Zwar wirkt Koffein harntreibend. Dieser Effekt hält jedoch nur kurze Zeit an. Der Körper gewöhnt sich an das Koffein: Wer regelmäßig Kaffee trinkt, verliert daher nicht zusätzlich Wasser. Im Gegenteil: Auch der Kaffee versorgt den Körper mit Flüssigkeit und darf zur Flüssigkeitsbilanz hinzugezählt werden.

Außerdem stecken in der Kaffeebohne neben dem Koffein viele wertvolle Substanzen wie, B-Vitamine, Mineralstoffe und Fettsäuren – wenn auch nur in geringen Spuren. Genießen Sie also Kaffee, Espresso, Cappuccino, Latte Macchiato mit gutem Gewissen im Original. Und achten Sie darauf, dass man Ihnen mit dem Heißgetränk nicht unbemerkt eine ordentliche Portion Zucker untermischt.